Vollmondnacht

Als sie die Augen aufschlug, war es mitten in der Nacht.

War es ein Geräusch gewesen, das sie geweckt hatte?
Oder lag es am Vollmond, der hell in ihr Schlafzimmer schien?

Ja, diese Vollmondnächte .. urplötzlich kam ein Gefühl zurück,
das sie lange nicht mehr verspürt hatte.

Seit dem Tod ihres Mannes vor drei Jahren
hatte sie jegliche Empfindung verdrängt,
sich jegliches Körpergefühl verboten,
ihr Bewusstsein als Frau verloren.

Aber jetzt .. urplötzlich .. kam alles zurück.
Merkwürdig .. weshalb jetzt?

Wegen der Hitze in diesem Sommer hatte sie die Balkontür
weit offen gelassen und lag nackt auf ihrem Bett.
Sie spürte, wie der Wind leicht über ihre Haut strich
und erschauderte.

Zu lange hatte sie Zärtlichkeiten
und liebevolle, sanfte Berührungen missen müssen.
Sie seufzte tief auf und gab sich diesem intensiven Gefühl hin.

Es war ihr, als werde sie beobachtet.

Sie schaute sich genau im Zimmer um ..
Lächerlich, der ganze Raum war durch den Vollmond
in silbernes Licht getaucht.

Nur an der Wandstelle zwischen Fenster und Balkontür,
wo der Mond nicht hinscheinen konnte, war es stockdunkel.

Seufzend begann sie sich eine Geschichte auszumalen:

Dort an der Wand stand ein Mann,
der sie beobachtete und begehrte.

Sie räkelte sich
und ließ sich noch tiefer in ihre Phantasie fallen.

Der streichende Wind wurde intensiver.

Sie bildete sich ein,
Männerhände über ihren Körper gleiten zu fühlen,
Lippen die sie überall berührten und küssten,
einen warmen Atem, der an ihrem Ohr leise Worte flüsterte.

Und blitzartig kam das Verlangen in ihr Leben zurück.

Sie entspannte sich völlig
und ließ sich in ihrer Phantasie aufgehen.

Den imaginären Mann umarmend,
genoss sie seine Leidenschaft.

Immer stärker spürte sie, wie die Erregung in ihr aufstieg,
und als "ER" schließlich völlig von ihr Besitz ergriff,
bäumte sich ihr Körper in Ekstase auf,
und sie schrie ihre Lust laut heraus.

Völlig befriedigt und entspannt
schlief sie kurz darauf wieder ein.

Am nächsten Morgen,
als die Sonne schon in ihr Fenster schien,
erwachte sie zufrieden und glücklich.

Sie lebte noch ..
Das hatte ihr dieses nächtliche Ereignis gezeigt,
sie war wieder eine Frau, die sich nach Liebe sehnte
und Liebe genießen konnte.

Lächelnd drehte sie sich auf die Seite
und kuschelte sich in ihr Kissen,
um noch einmal das Erlebte in sich aufsteigen zu lassen,
das Gefühl zurück zu rufen.

Da erblickte sie voller Verwunderung


.. neben sich auf dem Kopfkissen ..


eine rote Rose.

© Mondprinzessin